Schmerztherapie



Schmerzen - ein Alarmsignal des Körpers

Die Behandlung von chronischen und akuten Schmerzen nimmt einen großen Stellenwert  in der TCM Praxis ein. Viele Patienten behelfen sich erstmal mit Schmerzmitteln, um eine schnelle Linderung Ihrer Beschwerden herbei zu führen. Doch häufig wirken diese nur mäßig oder nach längerem Gebrauch gar nicht mehr.

Gemäß dem Modell der chinesischen Medizin entstehen Schmerzen aufgrund einer Stagnation von Qi und/oder Blut. Der Körper wird nicht mehr ausreichend versorgt und generiert daraufhin ein Alarmsignal (Schmerz).
Je nach Schmerzqualität (stechend, ziehend, krampfend, berstend, dumpf etc.) kann man ableiten worin die Ursache der Schmerzen besteht. Zusätzlich spielt die Lokalisation des Schmerzes auch eine entscheidene Rolle. Verlaufen beispielsweise entsprechende Leitbahnen (Meridiane) entlang der Schmerzregion, können darüber Schlussfolgerungen getroffen werden, ob die Ursache des Schmerzes in einer Störung von bestimmten inneren Organen liegt. Demnach würde man das Organ behandeln und gleichzeitig die dazu gehörige Leitbahn. Sind entsprechende Stagnationen, Fülle- oder Mangelzustände des Organes/ Leitbahn behoben, verringert sich daraufhin der Schmerz oder verschwindet komplett.

Beispielsweise liegt häufig die Ursache von Schulter- und Armschmerzen in Darmstörungen. Die Leitbahnen von Dünn- und Dickdarm verlaufen entlang der Hand, über den Arm bis zur Schulter.
Die dazu gehörigen Leitbahnpunkte (Triggerpunkte) sind dann häufig druckdolent.
Ungesunde Ernährungsweisen, lang anhaltende Antibiotikatherapie oder Verdauungsstörungen können schließlich Auslöser für diese Symptomatik sein.

Die Regulation von Leitbahnen und Organen erfolgt über Akupunktur. Je nach Ursache können chinesische Akupunktur/ Akupressur, Japanische Schädelakupunktur oder Ohrakupunktur eingesetzt werden.